Navigationicon
AGB

Los 24

Aufrufzeit
27.11.2019 - ca.10:18 Uhr

Taxe

35.000 - 55.000 €

Sie werden während der Auktion angerufen und bieten am Telefon mit. Der Betrag im Feld "Telefongebot" gilt als Reserve-Gebot für den Fall, dass Sie telefonisch nicht erreichbar sind.




Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Sie möchten zukünftig Angebote zu Karl Hofer erhalten?
Newsletter
Hofer, Karl
1878 Karlsruhe - 1955 Berlin

Auf der Treppe. 1947. Öl auf Leinwand. 116,5 x 80,5cm. Monogrammiert und datiert unten rechts: CH (ligiert) 47. Rahmen.

Provenienz:
- Nachlass Hofer (o.Nr.)
- Privatsammlung Berlin
- Villa Grisebach, Berlin 1998, Aukt. Nr. 64, 6.6.1998, Los 251 (Aufkleber)
- Privatsammlung Nordrhein-Westfalen

Literatur:
- Wohlert, Karl Bernhard: Karl Hofer - Werkverzeichnis der Gemälde, Bd. 3, VAN HAM Art Publications, Köln 2007, WVZ.-Nr. 2047, Abb.

Nach Ende des 2. Weltkrieges wird Karl Hofer zum Direktor der Hochschule für Bildende Künste in Berlin berufen. In dem folgenden Jahrzehnt sieht er sich immer wieder mit der Diskussion über die abstrakte Kunst konfrontiert. Als Verfechter der figurativen Malerei verfolgt er beharrlich seinen Weg. Dabei sucht er die Wirklichkeitsbewältigung der Nachkriegszeit nicht in der naturgetreuen Wiedergabe, sondern in einer vereinfachten, aber emotional berührenden Darstellungsweise: "Irgendein Naturalismus blieb mir fremd von Anbeginn an. Nie habe ich eine Figuration nach der äußeren Natur des Zufälligen geschaffen. (...) Der Mensch und das Menschliche war und ist immerdauerndes Objekt meiner Darstellungen allerdings verstanden in einem tieferen, das Religiöse berührenden Sinn. Man muß den Mut haben unmodern zu sein. Es will mir das Kunstwerk als das Höchste erscheinen, auf das der Hölderlinsche Begriff des 'Heilig Nüchternen' anzuwenden wäre" (Hofer in: Aus Leben und Kunst, Berlin 1952, S.30). Die Bedeutung, die Hofer bis heute genießt, ist neben seiner Bearbeitung von Landschaften und Stillleben, vor allem in der charakteristischen Interpretation seines Menschenbildes begründet.

Hierfür ist das Gemälde "Auf der Treppe" ein eindrucksvolles Beispiel: Ohne erzählende Details sind die junge Frau und die beiden Männer in keiner Augenblicksituation wiedergegeben. Und obwohl dicht gedrängt, steht jeder einzelne von ihnen für sich still und ganz in sich gekehrt da. So nimmt auch ihr Blick, der aus dem Bild gerichtet ist, keinen direkten Kontakt mit uns auf. Dennoch, oder gerade deshalb, werden wir von ihnen angezogen, suchen wir ihre Geheimisse zu entschlüsseln. Die Andeutung, dass es sich hier um die Lebensalter handeln könnte, mag uns einen Hinweis geben. Auf subtile Weise zeigt Hofer ein allgemeingültiges Menschenbild auf, das uns die Möglichkeit zur Meditation über unsere eigene Empfindung und Sehnsucht nach einem Leben jenseits der Geschäftigkeit unserer Zeit gibt.


2008 veröffentlicht VAN HAM Art Publications das dreibändige Werkverzeichnis der Gemälde Karl Hofers, erstellt von Karl Bernhard Wohlert. 2012 gründet VAN HAM Art Publications das Karl Hofer Komitee und 2015 präsentiert VAN HAM Art Publications das Werkverzeichnis der Skizzenbücher.
www.karlhofer.info

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Folgerechtabgabe
1

Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

29,00 % Aufgeld auf den Zuschlagspreis



Auktionsergebnisse zu: Karl Hofer

Weitere Lose zeigen