Alte Kunst
Alte Kunst | Auktion: 14.11.2019 | Vorbesichtigung: 08.11.2019 - 11.11.2019

Los ist verkauft

Los 1008

Taxe
100.000 - 150.000 €
Ergebnis
140.000,00 €

Sie wollen ein Objekt von (Giovanni Francesco Barbieri) Guercino verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie (Giovanni Francesco Barbieri) Guercino kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter
Auktionsergebnisse zu: (Giovanni Francesco Barbieri) Guercino

Guercino, (Giovanni Francesco Barbieri)
1591 Cento - 1666 Bologna

David mit dem Haupt des Goliath. Öl auf Leinwand. Doubliert. 117,5 x 100cm. Rahmen.

Literatur:
Turner, Nicolas: The Paintings of Guercino. A Revised and Expanded Catalogue raisonné, Rom 2017, S. 668, Nr. 377.II.

Provenienz:
Privatsammlung Berlin.

Giovanni Francesco Barbieri, bekannt als Guercino, ist einer der berühmtesten und produktivsten Maler des siebzehnten Jahrhunderts, dessen Ruhm sich sehr schnell in ganz Europa verbreitete und ihn von einem "enfant prodige" in einem der wichtigsten Interpreten des Barock verwandelte. Viele seiner Werke sind im berühmten "libri dei conti", dem Auftragsbuch, aufgeführt, das die Liste der Werke von Guercino und seiner Werkstatt von 1629 bis 1666 enthält. Auch detaillierte Beschreibungen der Themen der Gemälde, die Verkaufspreise sowie die Namen der Kunden, Käufer und Vermittler sind hier verzeichnet
Am 12. Oktober 1650 finden wir einen Hinweis auf eine Halbfigur, die David mit dem Kopf von Goliath darstellt, geschaffen für Herrn Ludovico Fermi von Piacenza. Das für Fermi geschaffene Gemälde wurde von Luigi Salerno mit einem Gemälde identifiziert, das sich 1983 in den Trafalgar Galleries in London befand und 1999 vom Museum of Western Art in Tokio erworben wurde. Im Jahr 2011 kam schließlich unser Bild ans Licht, das sich in der Größe leicht von der japanischen Version unterscheidet und sich durch einige Farbvariationen und eine kompaktere, dichtere Materialität auszeichnet.
Das Vorhandensein eines zweiten Gemäldes mit der gleichen Komposition hat in den letzten Jahren eine Debatte über die Reihenfolge und Autorschaft der beiden Werke sowie über eine mögliche Beteiligung der Werkstatt ausgelöst.
Zuerst deuteten Andrea Emiliani und Nicholas Turner die japanische Version als das im Auftragsbuch erwähnte autographische Gemälde von Guercino aufgrund der verschiedenen Untermalungen, die es beinhaltet, während unser Werk als Replikat des Künstlers unter Beteiligung der Werkstatt für einen noch unbekannten Kunden galt: Trotz des schärferen und überzeugenderen Farbspektrums schien die Ausführung weniger flüssig.
In einer Mitteilung von 2017 änderte Turner seine Position und identifizierte in unserem Gemälde jenes Bild, das 1650 für Herrn Fermi geschaffen wurde. Das im Museum of Western Art in Tokio aufbewahrte Werk sollte laut Turner hingegen als ein erster Entwurf betrachtet werden, mit dem der Künstler die für den Kunden von Piacenza bestimmte Komposition studierte. Der Grund für Turner's Meinungsumschwung liegt in der eingehenden Auseinandersetzung des Wissenschaftlers mit der malerischen Praxis des Künstlers aus Cento: Guercino fertigte früher Probeversionen seiner Werke an und verwendete für diese Materialien, die von minderer Qualität waren. In den für seine Kunden bestimmten Gemälden verwendete er hingegen kostbarere und teurere Pigmente.
Die japanische Version, die mehrere Untermalungen und eine größere Spontaneität bei der Ausführung besitzt, wurde mit weitaus weniger kostbaren Farben geschaffen, als der hier vorgestellte David, bei dem der Himmel das kostbare Ultramarinblau beinhaltet und der Duktus aus endgültigen Pinselstrichen besteht, die kompakter und definierter sind.


Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

29,00 % Aufgeld auf den Zuschlagspreis