Navigationicon
AGB
Europäisches Kunstgewerbe
Europäisches Kunstgewerbe | Auktion: 15.05.2019 | Vorbesichtigung: 10.05.2019 - 13.05.2019

Los beendet

Los 1

Aufrufzeit
15.05.2019 - ca.10:30 Uhr

Taxe

9.000 - 12.000 €

Zuschlag
Unverkauft

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Sie möchten zukünftig Angebote zu Meissen erhalten?
Newsletter
DECKELTERRINE AUF PRÉSENTOIR AUS DEM SOG. MÖLLENDORFF-SERVICE FRIEDRICHS II.
Meissen. 1762. Modell wohl Friedrich Elias Meyer. Bemalung unter Beteiligung von Karl Jakob Christian Klipfel.

Porzellan, eisenrot, farbig und gold dekoriert. Presentoir mit gebogtem Rand und goldenem Schuppenmuster auf eisenrotem Fond. Die steil aufgestellte Fahne mit 'preußisch-musikalischem' Reliefdekor in Form von Musikalien, Kriegstrohpäen, wissenschaftlichen Instrumenten und Blumenbouquets in lockeren Goldkartuschen. Im Spiegel große indianische Blumen in Eisenrot. Die runde Terrine mit mehrfach gebogtem Grundriss und bombiertem Korpus. Entlang der Schulter entsprechendes Reliefdekor mit Musikalien und Bouquets sowie Goldschuppendekor. An den Seiten Rocaillehenkel mit aufgelegten Ranken und Blüten. Die Handhabe des hoch gewölbten Deckels in Form der Figur einer Nymphe oder Göttin Pomona gearbeitet, umgeben von aufgelegten
Früchten wie Erdbeeren, Kirschen und Trauben. Terrine: Höhe 26,5cm, Breite 33cm. Présentoir: ø 39cm.
Schwertermarke, das Présentoir mit Preßmarke 36 und III geritzt. Zustand B. Minimal restauriert.


Provenienz:
Privatsammlung Berlin.
 
Literatur:
- Ausst.-Kat.: Triumph der Schwerter, Meissener Porzellan für Adel und Bürgertum 1710-1815, Pietsch, Ulrich & Banz, Claudia (Hrsg.), Dresden 2010. Zu dem Möllendorff-Service S.293-295.
- Eikelmann, Renate (Hrsg.): Meißener Porzellan des 18. Jahrhunderts - Die Stiftung Ernst Schneider in Schloß Lustheim, München 2004, S.362ff.
- Rückert, Rainer: Meissener Porzellan 1710-1810, München 1966, Kat.Nr.469.
- Wittwer, Samuel: Friedrich der Große und das Meißener Porzellan, in: Keramos, Heft 208, 2010, S.17-80.
 
Das sogenannte Möllendorff-Service wurde von Friedrich dem Großen im Rahmen einer umfangreichen Bestellung von insgesamt sechs Servicen während des Siebenjährigen Krieges (1756-1763) in Meissen in Auftrag gegeben. Seinen Namen erhielt es aufgrund der Tatsache, dass Friedrich der Große es Wichard von Möllendorff am 24. Januar 1781 zum Geschenk machte (ebd. S.61). Möllendorff wurde bereits im Jahre 1740 Page Friedrichs II. In den folgenden Jahren durchlief er eine steile militärische Karriere und konnte während des Siebenjährigen Krieges zahlreiche Entscheidungen auf dem Feld zugunsten seines Feldherrn wenden. Am 12. Dezember 1761 wurde das - zunächst für  seinen persönlichen Gebrauch gedachte - "Taffel-Service mit roth Mosaique Rand und rothen Indianischen Bluhmen" also in Auftrag gegeben (Wittwer, 2010, S.54). Aus den, in den Akten des Sächsischen Staatsarchivs detailreich erhaltenen Anweisungen an Kammerkommisar Justus Lorentz ab Dezember 1761 geht hervor, dass der König sehr genaue Vorstellungen hatte was die Gestaltung des Services anbetraf:
"[...] daß auf den gesammten Stücken keine andere Farbe als roth, und zwar von der Couleur, welche des Königs von Polen Majt. vorzüglich lieben, mit Gold untermischet, angebracht werden soll. An statt also bey dem letzten Service, die mosaische oder schuppichte Mahlerey auf dem Rand grün mit Gold ist, soll dieselbe bei diesem neuen Service auf eben die schuppichte Art roth [...] und der schwarze Schatten bey dem grünen hier bey den rothen Schuppen von Gold seyn" (Triumph, 2010, S.294).
Zu dem Service mit "preußisch-musikalischem Dessin" gehörten ursprünglich sechs runde Terrinen mit Présentoir. Heute befinden sich beispielsweise zwei der Terrinen in der Sammlung des Victoria & Albert Museums in London (C.241&A-1921) und eine in der Sammlung des Gardiner Museums in Toronto Canada (Inv-Nr.G83.1.654a-b).

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

29,00 % Aufgeld auf den Zuschlagspreis


Schlagworte
Meissen   Deutschland   Porzellan  

Auktionsergebnisse zu: Meissen

Voraussichtliche Versandkosten für dieses Lot:
Deutschland: 30,00 Euro zzgl. 4,79 Euro MwSt
EU: 50,00 Euro zzgl. 7,98 Euro MwSt
Weltweit: 90,00 Euro zzgl. 14,37 Euro MwSt
zzgl. Versandversicherung


Weitere Lose zeigen