Modern, Post War & Contemporary
Modern, Post War & Contemporary | Auktion: 10.06.2020 | Vorbesichtigung: 05.06.2020 - 08.06.2020

Los ist verkauft

Los 118

Taxe
20.000 - 30.000 €
Ergebnis
18.000,00 €

Sie wollen ein Objekt von Herm Dienz verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie Herm Dienz kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter
Auktionsergebnisse zu: Herm Dienz
DIENZ, HERM
1891 Koblenz - 1980 Bonn

Titel: Die rote Brücke.
Datierung: 1920.
Technik: Öl auf Karton.
Maße: Rahmenausschnitt: 67,5 x 41cm.
Bezeichnung: Signiert und datiert unten links: Herm Dienz 1920. Mit der Werknummer bezeichnet auf Rahmenrückwand: 2001.
Rahmen/Sockel: Modellrahmen. Im Rahmen beschrieben.

Provenienz:
- Nachlass des Künstlers

Ausstellungen:
- Bonner Kunstverein 1981, Kat.-Nr. 7, Abb.
- Mittelrhein-Museum, Koblenz 1991
- Städtische Sammlungen, Schweinfurt 1992
- Haus an der Redoute, Bonn 1993

Literatur:
- Klöpfer, Britta: Herm Dienz - Ein rheinischer Maler und Graphiker zwischen Figuration und Abstraktion, Monographie und Werkverzeichnis, Bonn 2001, WVZ.-Nr. 2001, S. 55f., Abb. S. 224
- Schmidt, Hannes: Herm Dienz, Köln 1979, Nr. 15

Während seines gesamten Schaffens verschreibt sich Ernst Hermann Dienz, so sein Geburtsname, keiner bestimmten Stilrichtung. Stets reagiert er sensibel auf die Kunstströmungen seiner Zeit, mit denen er sich auf ganz eigene Weise kritisch auseinandersetzt. Dabei stellt er sein Werk immer wieder in Frage, ohne Furcht davor, zu Neuem vorzudringen.

Als Maler und Grafiker ist Herm Dienz Autodidakt. Vom Elternhaus angehalten absolviert er ein Jurastudium. Doch sein Interesse gilt der Kunst. So pflegt er schon neben dem Studium in München, Berlin und Bonn immer Kontakte zum Kreis der dortigen Künstler, die ihn in seinem malerischen Fortkommen unterstützen. 1920 schließt er sein Studium mit Promotion ab und richtet sich in Koblenz ein Atelier ein, um fortan als freischaffender Künstler zu arbeiten. In diesem Jahr malt er das Bild "Die rote Brücke", in dem er sich intensiv mit den expressionistischen Stilmitteln beschäftigt. Mit Heftigkeit und Unmittelbarkeit schildert Dienz hier eindrucksvoll das Gesehene und Erlebte: Die in den kräftigen Primärfarben Rot - Blau - Gelb gehaltenen, langgezogenen Flächen umgibt er mit schwungvollen schwarzen Konturen. Zugleich gibt er ihnen eine raumbildende Funktion und verleiht so der Komposition Halt. Durch die Gegenüberstellung der spitzen Formen am Himmel (Wolken?), die auf die runden Formen der Brücke stoßen, weiß er die Dynamik noch zu steigern.

"Landschaft ist Stachel, ist Vorbereitung, Aufbau und Mittel zur Steigerung des Gefühls für das Weite, Große, Erhabene, Überwältigende, für den Kosmos. Lebendigste Landschaft ist Annäherung an das Große, Geistige, ist Auftakt und Contrapunkt" (Dienz, Tagebucheintrag 22.1.1921, zit. nach WVZ. Klöpfer, S. 55) Mit der Brücke, den Eisenbahnschienen und Telegrafenmasten verweist der Maler darauf, dass er den Menschen seiner Zeit mit einbezieht. So versteht er auch das hier dominierende Rot als ".. Zeichen warmen Blutes, Mutes, Lebenswillens" (Dienz, Brief an Reinhold Zenz 13.4.1924, zit. nach ebenda). In keiner anderen Arbeit gibt Dienz ein solch verdichtetes Naturerlebnis wieder wie im Gemälde "Die Rote Brücke", das zu seinen Hauptwerken der 1920er Jahre zählt.
Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Folgerechtabgabe
1

Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

29,00 % Aufgeld auf den Zuschlagspreis


Verwandte Werke in der Auktion
Herm Dienz   Deutschland   Expressionismus   Moderne Kunst   Unikate   1920er   Landschaft   Gemälde   Öl   Bauwerk  

Voraussichtliche Versandkosten für dieses Lot:
Deutschland: 80,00 Euro inkl. 12,77 Euro MwSt
EU: 120,00 Euro inkl. 19,16 Euro MwSt
Weltweit: 180,00 Euro inkl. 28,74 Euro MwSt
zzgl. Versandversicherung