Decorative Art
Decorative Art | Auktion: 18.05.2022 | Vorbesichtigung: 13.05.2022 - 16.05.2022

Los beendet

Los 24 | Rom | Mikromosaik mit römischen Ansichten

Taxe
2.000 - 3.000 €
Mindestgebot

1.800,00 €

Sie wollen ein Objekt von Rom verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie Rom kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter & Suchkartei
Auktionsergebnisse zu: Rom
MIKROMOSAIK MIT RÖMISCHEN ANSICHTEN.

Rom.
Datierung: 19. Jh.
Technik: Mikromosaik in schwarzem Marmor und Malachit.
Beschreibung: Rechteckige Tafel mit aufgelegtem, ovalem Medaillon. Darauf der Blick auf das Forum
Romanum. In den Ecken der Platte vier kleinen Mosaike mit dem Petersplatz, dem Circus
Maximus sowie dem Tempel des Hercules Victor und dem Pantheon.
Maße: 17,5x12,5x2,5cm.

Literatur:
Domenico Petochi: I Mosaici Minuti Romani, Rom 1981. Vergleichbare Tafeln siehe S.134 & S.137.

DIE KUNST DES MIKROMOSAIKS

Den Begriff "Mikromosaik" prägte Sir Arthur Gilbert, ein Geschäftsmann und Kunstliebhaber welcher im Laufe vieler Jahre eine der bedeutendsten Sammlungen von Mikromosaiken aufbauen konnte. Die sogenannte "Rosalind and Arthur Gilbert Collection", wird heute im Victoria und Albert Museum in London verwahrt.
Die Kunst des Mikromosaiks gibt es schon seit Jahrhunderten. Die Fertigung der beiden hier angebotenen Stücke fällt in die Zeit des ausgehenden 18.Jh. bzw. beginnenden 19.Jh., als die Technik des Mikromosaiks in den Vatikanischen Werkstätten aus einem ganz profanen Grund wiederbelebt wurde. Die Auftragslage für große Mosaike war Ende des 18.Jh. eher bescheiden. So kam man auf die Idee die großen Gemälde des Petersdoms als kleine Mikromosaike anzufertigen und als Souvenirs an die Italientouristen der sog. Grand Tour zu verkaufen. Die Vatikanischen Werkstätten hatten durch den Verkauf eine nicht unerhebliche zusätzliche Einnahmequelle, so dass es schon bald weitere Werkstätten dieser Art gab. Um 1810 existierten rund 20 private Werkstätten rund um die Spanische Treppe. Die kleinen Steinchen aus Glasfluss formten nicht nur kleine Bilder als Briefbeschwerer, sie zierten auch Tabatieren, Schmuckstücke oder sogar Tischplatten. Die meisten Stücke blieben unsigniert und undatiert.
Die Darstellung eines sitzenden Hundes aus dem ausgehenden 18.Jh. existiert ebenfalls in verschiedenen Ausführungen und geht zurück auf die Entdeckung eines Gemäldes in einer Ruine im 18.Jh. Inspiriert von diesem Fund schuf Giacomo Raffaelli (1753-1836) eines seiner bekanntesten Motive. Charakteristisch ist hier die zweidimensionale Darstellung des Hundes vor einem einfachen Hintergrund. Auch unser hier angebotenes Mikromosaik kann wohl aufgrund der Qualität und Ausführung Raffaelli zugeschrieben werden.
Das andere Mikromosaik aus dieser Auktion, mit den Sehenswürdigkeiten Roms aus dem 19.Jh., ist ein schönes Beispiel der oben erwähnte Souvenirs der Grand Tour. Zu sehen sind hier die beliebten italienischen Veduten - zentral natürlich das Forum Romanum, in den vier kleinen runden Mosaiken der Petersplatz, der Circus Maximus, der Tempel des Hercules Victor und das Pantheon.

Literatur:
Hanisee Gabriel, Jeanette: The Gilbert Collection Micromosaics, London 2000.

Ansprechpartner:
Susanne Mehrgardt
Decorative Art
+49 221 92 58 62 400

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

32% Aufgeld auf den Zuschlagspreis


Inventarnummer: 73550-1

Verwandte Werke in der Auktion
Rom   Italien   Kunstkammer   19. Jahrhundert   Mikromosaik  


Voraussichtliche Versandkosten für dieses Lot:
Deutschland: 19,00 Euro inkl. 3,03 Euro MwSt
EU: 32,00 Euro inkl. 5,11 Euro MwSt
Weltweit: 60,00 Euro inkl. 9,58 Euro MwSt
zzgl. Versandversicherung