Modern, Post War & Contemporary, Evening Sale
Modern, Post War & Contemporary, Evening Sale | Auktion | 05.06.2024 | Vorbesichtigung: 31.05.2024 - 02.06.2024

Los 21 | Günther Uecker | "Lichtkasten"

Taxe
150.000 - 200.000 €
D F
Ergebnis
Unverkauft
Versandkosten
Kostenlose Abholung
Versand nur nach Absprache
EU Versand nur nach Absprache
Internationaler Versand nur nach Absprache
Sie wollen ein Objekt von Günther Uecker verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie Günther Uecker kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter & Suchkartei
Auktionsergebnisse zu: Günther Uecker
UECKER, GÜNTHER
1930 Wendorf

Titel: "Lichtkasten".
Datierung: 1966.
Technik: Eingeschlagene Nägel und weiße Farbe auf Leinwand, auf Holzscheibe. In Holzkasten, weiß gefasst. Mit Beleuchtung und elektronischem Motor.
Maße: 80 x 80 x 17cm. Lichtscheibe: Durchmesser 60cm.
Bezeichnung: Betitelt, signiert und datiert verso oben rechts: Lichtkasten Uecker 66.

Das Werk ist im Uecker Archiv, Düsseldorf, unter der Nummer GU.66.036 registriert und wird vorgemerkt für die Aufnahme in das entstehende Uecker-Werkverzeichnis.

Provenienz:
- Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (direkt vom Künstler 1966)
- Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (durch Erbfolge seit 1999)

- Kinetisches Lichtobjekt aus der frühen ZERO Zeit
- Seit der Entstehung in rheinländischem Privatbesitz
- Fesselnde, visuelle Kraft durch bewegtes Licht- und Schattenspiel

Die radikale Entscheidung
Die "Lichtscheiben" sind die wohl faszinierendsten und poetischsten Werke in Günther Ueckers Oeuvre. Bereits in den 1960er Jahren entstehen die ersten kinetischen Lichtscheiben. Nachdem Uecker in den späten 1950er Jahren mit den "Monochromen" von Yves Klein in Berührung kommt, wird er bald von der Verwendung reiner, monochromer weißer Oberflächen inspiriert, die die Wirkung des Lichts verstärken und den Werken einen meditativen und spirituellen Unterton verleihen. Geboren aus dem Wunsch den künstlerischen Ausdruck zu radikalisieren, widmet sich Uecker 1957 der Verwendung von Nägeln, einem Medium, das heute Synonym für sein künstlerisches Schaffen ist. Die Entwicklungen und Entdeckungen, die Uecker in dieser prägenden Zeit macht, stehen ganz im Geiste der avantgardistischen Künstlerbewegung ZERO, der auch Uecker angehört. Der "Lichtkasten" entstand in dem Jahr als sich die Düsseldorfer ZERO Gruppe um Günther Uecker, Heinz Mack und Otto Piene nach knapp neun Jahren der gemeinsamen Zusammenarbeit und Ausstellungen auflöst. Der gemeinsame Weg endet am 25. November 1966 mit der ZERO-Demonstration "ZERO ist gut für dich" im Bahnhof Rolandseck. Über das Fest schrieb Mack: "1966 fand Zero ein positives Ende. Über tausend Menschen haben es in einer Nacht gefeiert. Ich selbst hatte mir dieses Ende gewünscht: ein Ende, das ich genauso befreiend fand wie den Anfang von Zero." (zit. nach: Schmitt, Ulrike: "Zero ist gut für Dich", in: Sediment. Mitteilungen zur Geschichte des Kunsthandels. Heft 10. 2006).

Skulpturale Qualität in Bewegung
Die Einfachheit der Materialien und die Kraft ihrer kombinierten, lyrischen Wirkung sind ausschlaggebend für die fesselnde visuelle Kraft des Lichtobjekts. In kreisförmiger Reihung hämmert der Künstler Hunderte von Nägeln in die runde Holzplatte, bevor er sie mit einem einheitlichen weißen Anstrich versieht. An einem Punkt der Komposition beginnend, setzte der Künstler einen Nagel nach dem anderen ein und schafft so eine anziehende Komposition, die in die Welt des Betrachters hineinreicht. Als kinetisches Werk wird die Scheibe an einem Motor befestigt, der sie rotieren lässt, und von einem Punkt aus anstrahlt. So wird ein betörender Tanz aus Licht und Schatten erzeugt. Weit von der Wand abstehend hat die Arbeit eine skulpturale Qualität, die durch ihre mobile Natur noch verstärkt wird. Beim Betrachten der sich drehenden Arbeit spürt man eine gewisse Spannung zwischen dem Sog der vergehenden Zeit und dem meditativen, fesselnden Rausch der sich drehenden Nägel. Wie fasziniert muss der jetzige Besitzer gewesen sein, als er 1966 dieses Kunstwerk im Atelier von Günther Uecker als junger Mann abholen durfte. Der Motor bedurfte noch Feinjustierung und so erhielt er noch einen kurzen Einblick in das künstlerische Schaffen im Atelier. Es war kurz vor Weihnachten und es sollte ein Geschenk des Vaters an die Mutter werden. In den Jahrzehnten, in denen sich das Werk im Familienbesitz befand, hat es nichts an Faszination eingebüßt und soll nun wieder in den Kunstmarkt eingebracht werden, um weitere Sammler mit der zeitlosen Schönheit zu begeistern.

Ansprechpartner/Ansprechpartnerin:
Marion Scharmann
Modern, Post War & Contemporary Art
+49 221 92 58 62 303

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Hinweise zum Los


Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

32% Aufgeld auf den Zuschlagspreis

Folgerechtabgabe
zzgl. Folgerechtabgabe von 1,5% auf den Hammerpreis bis zu 200.000 €

Verwandte Werke in der Auktion
Günther Uecker   Deutschland   ZERO   Nachkriegskunst   Objekte   1960er   Nagel   Objekt   Nagelrelief  

Inventar Nummer: 76993-1

Weitere Lose, die Sie interessieren könnten