Los 181 | Gerhard Richter | 06.02.1988

Los endet
01.06.2022 - ca.12:17 Uhr
Taxe
180.000 - 300.000 €
Sie werden während der Auktion angerufen und bieten am Telefon mit. Der Betrag im Feld "Telefongebot" gilt als Reserve-Gebot für den Fall, dass Sie telefonisch nicht erreichbar sind.




Sie wollen ein Objekt von Gerhard Richter verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie Gerhard Richter kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter & Suchkartei
Auktionsergebnisse zu: Gerhard Richter
RICHTER, GERHARD
1932 Dresden

Titel: 6.2.88.
Datierung: 1988.
Technik: Öl auf Papier.
Maße: 30 x 42cm. Montiert auf Unterlagenkarton. 48,5 x 60cm. 
Bezeichnung: Datiert und signiert unterhalb des Blattes links: 6. 2. 88 - Richter.
Rahmen/Sockel: Künstlerrahmen. Im Rahmen beschrieben.

Die Arbeit ist auf der offiziellen Internetseite des Künstlers unter dem Entstehungsjahr aufgeführt und abgebildet (https://www.gerhard-richter.com).

Provenienz:
- Galerie Fred Jahn, München
- Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen (Aufkleber)
- Privatsammlung Deutschland

Ausstellung:
- Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen 1991/92

- Nuancierte Farbraummodulation in unverwechselbarer Bildsprache des Künstlers
- Durch das Zusammenspiel verschiedener Techniken erzielt Richter eine ausgewogenen Komposition der Oberfläche
- Bei der Arbeit handelt es sich um ein Unikat

Expertenvideo mit Marion Scharmann zu Gerhard Richters Arbeit "6.2.88":
https://www.youtube.com/watch?v=rQ0vNWeEGw0


Zufall, Überlagerung, Auslöschung und die Eigenwirkung des Materials - all dies sind Aspekte, die wir im Werk des derzeit wohl bekanntesten, zeitgenössischen Künstlers finden. Berühmt wurde Gerhard Richter in den 1960er Jahren mit seinen verwischten fotorealistischen Gemälden. Seit Mitte der 1970er Jahre dominieren die abstrakten Werke sein Oeuvre. Parallel entstehen monochrome Werke, Farbtafeln oder übermalte Fotografien und immer wieder Fotorealistisches, wie z.B. die "Kerze" oder "Betty", welche mittlerweile zu den Ikonen der Kunst zählen. Beide Werke entstanden im gleichen Jahrzehnt wie das hier vorgestellte Werk - in den 1980er Jahren, einer wichtigen Schaffensphase Richters.
Ein verbindendes Element der unterschiedlichen Stile ist die Frage "Was ist Malerei?", die Gerhard Richter dem Gegenüber mit all seinen Gemälden zu stellen scheint. Das Hinterfragen und Analysieren seines eigenen Mediums zieht sich wie ein roter Faden durch sein Schaffen. Dies verdeutlichen auch seine abstrakten Werke, welche er überwiegend mit Spatel, Spachtel oder Rakel bearbeitet; mit Werkzeugen also, die viel dem Zufall überlassen und gerade nicht die Handschrift des Künstlers in den Fokus stellen.
Auf dem hier präsentierten abstrakten Werk trägt Richter ebenfalls verschiedene Schichten von Ölfarbe übereinander aufs Papier. Das Weiß überlagert als oberste Schicht die Farben und lässt diese noch intensiver erstrahlen. Wunderbare, mannigfaltige Nuancen laden zum Sehgenuss ein. Richter kreiert einerseits ein flächiges Werk, das durch die Farbigkeit besticht. Andererseits suggeriert es eine spannende Räumlichkeit. So changiert diese Papierarbeit hin und her zwischen Flächigkeit und Dreidimensionalität und ist ein schönes Beispiel einer Farbraummodulation Gerhard Richters.
Unser Werk wurde mit "6. 2. 1988" und daher 3 Tage vor Richters 56. Geburtstag datiert. In diesem Jahr konnte der Künstler nun seinen 90. Geburtstag feiern. Wir gratulieren ihm hierzu ganz herzlich und sind dankbar für seinen bedeutenden, ca. sechs Jahrzehnte umfassenden Beitrag zur Kunstgeschichte.

Ansprechpartner:
Hilke Hendriksen
Modern, Post War & Contemporary Art
+49 221 92 58 62 305

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Folgerechtabgabe
1

Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

32% Aufgeld auf den Zuschlagspreis


Los: 73250-1



Voraussichtliche Versandkosten für dieses Lot:
Absprache nach der Auktion.

Weitere Lose, die Sie interessieren könnten