Decorative Art
Decorative Art | Auktion: 18.05.2022 | Vorbesichtigung: 13.05.2022 - 16.05.2022

Los ist verkauft

Los 2 | Meissen | Paar Jagdpokale

Taxe
1.000 - 2.000 €
Ergebnis
7.920 €

Sie wollen ein Objekt von Meissen verkaufen?
Objektbewertung
Experten

Möchten Sie Meissen kaufen und zukünftig Angebote erhalten?
Newsletter & Suchkartei
Auktionsergebnisse zu: Meissen
PAAR JAGDPOKALE.

Meissen.
Datierung: 20. Jh.
Meister/Entwerfer: Entwurf J.J. Kaendler.
Technik: Porzellan, farbig und gold staffiert.
Beschreibung: Deckelpokale mit reichem figürlichem Dekor. Schaft in Form von Eichenstamm mit Ästen,
Laub- und Eichelbesatz. Einmal mit nistendem Eichelhäherpaar und plastischem Blätter- und
Blütenbesatz sowie kleinen Pilzen auf dem abgetreppten Fuß. Vorderseitig Jäger in
weiß-blauem Rock, in ein Jagdhorn blasend. Zu seinen Füßen ein erlegter Hirsch. Kuppa mit
Kanneluren und gegenständigen Wappenkartuschen in Relief. Auf dem Deckel eine Strohhütte
auf die ein Hirsch gesprungen ist, um sich vor einer Meute Jagdhunde zu retten.
Maße: Höhe 36/36,5cm.
Marke: Schwertermarke, 80542/80543, Malernr. 2/XVI, Bossierernr. 113/182, Jahreszeichen für 1984/1989.

Literatur:
Pietsch Ulrich: Jagdreport in Porzellan. Der Meißner Jagdpokal von Johann Joachim Kaendler, in: Porzellan Parforce. Jagdliches Meißner Porzellan, hg. von Ulrich Pietsch, München 2005, S. 36-41.

Die Szene, die auf diesem reich dekorierten Pokal dargestellt ist, basiert auf einer wahren Begebenheit. Am 27. Oktober 1739 war der Kölner Kurfürst Clemens August von Bayern auf einer Jagd bei Hümmling im Emsland. Der kapitale Rothirsch, den die Jagdgesellschaft verfolgte, flüchtete sich auf das strohgedeckte Dach eines Schafstalls. Dort wurde er von der Hundemeute gestellt und der Jagdherr konnte ihm den finalen Fangstoß versetzen.
Der Architekt Johann Conrad Schlaun, der zu dieser Zeit für Clemens August das nahe gelegene Jagdschloss Clemenswerth baute, war so fasziniert von dieser Geschichte, dass er sie in dem Entwurf zu einem Jagdpokal festhielt. Die Westfälischen Landstände beauftraften die Meissener Manufaktur daraufhin mit der Ausführung des Pokals in Porzellan, um ihn Clemens August zum Geschenk zu machen. Zusammen mit Johann Gottlieb Ehder fertigte Johann Joachim Kaendler 1741 das Modell für den Pokal nach Schlauns Zeichnung. Dabei übernahm er die Grundform des Gefäßes und die abgebildete Szene auf dem Deckel. Die Details und Komposition des Dekors gestaltete er frei in der für ihn typischen expressiven Ausdrucksweise.

Ansprechpartner:
Barbara Janßen
Decorative Art
+49 221 92 58 62 402

Los ausdrucken
| Los empfehlen
|

Bedingungen



Differenzbesteuerung, MwSt. enthalten, gem. § 25a UStG nicht ausweisbar, nicht erstattbar

32% Aufgeld auf den Zuschlagspreis


Los: 73219-5

Verwandte Werke in der Auktion
Meissen   Deutschland   Porzellan   20. Jahrhundert   Jagd   Kaendler, Johann Joachim  


Voraussichtliche Versandkosten für dieses Lot:
Deutschland: 32,00 Euro inkl. 5,11 Euro MwSt
EU: 55,00 Euro inkl. 8,78 Euro MwSt
Weltweit: 110,00 Euro inkl. 17,56 Euro MwSt
zzgl. Versandversicherung